WARUM SIE SOZIALE NETZWERKE WIE XING ODER LINKEDIN BRAUCHEN UND WIE SIE DABEI VORGEHEN

 

Keiner stellt heute soziale Netzwerke in Frage. Facebook, Twitter, XING, LinkedIn und Instagram, und wie sie alle heißen, sind längst etabliert und sinnvoll für die meisten Anwender. Und längst werden Netzwerke wie XING oder LinkedIn vor allem im beruflichen Kontext genutzt. In diesem Artikel erfahren Sie, warum Sie sowohl XING als auch LinkedIn nutzen sollten. Und worauf es ganz besonders ankommt. 

 

Worin liegt der Unterschied zwischen XING und LinkedIn?

 

Ich weiß schon, was Sie gerade denken. Warum sollte ich zwei Netzwerke nutzen, wenn ich auf beiden Plattformen die gleichen Leute treffe? Ihr Einwand ist berechtigt. Doch Sie werden gleich sehen, dass es sehr wohl Unterschiede gibt.

 

XING ist ganz klar auf den D-A-CH-Raum fokussiert und hat dort etwa 16 Millionen Nutzer, während LinkedIn im D-A-CH-Raum auf ca. 13 Millionen Nutzer kommt. LinkedIn hat  weltweit LinkedIn über 630 Millionen Nutzer in über 200 Ländern. Das bedeutet: Wenn Sie sich auf den D-A-CH-Raum begrenzen, also auf den deutschsprachigen Raum, ist XING eine gute Adresse. Wenn Sie allerdings auch im englischsprachigen Ausland aktiv sind, dann führt an LinkedIn kein Weg vorbei.  

 

XING ist mehr auf Business im Allgemeinen fokussiert, während Sie bei LinkedIn eher Führungskräfte finden. Wenn beispielsweise die Geschäftsführer mittelständischer Unternehmen Ihre Ansprechpartner sind, sind Sie bei LinkedIn besser aufgehoben.

 

Mit dieser Einschätzung dürfte es Ihnen leichter fallen, die richtige Plattform zu wählen. 

 

Worum geht es auf beiden Plattformen?

 

Es geht immer darum das eine Netzwerk zu erweitern, neue Interessenten zu finden, die früher oder später zu Kunden werden. Dafür sind beide Plattformen bestens geeignet. Der große Vorteil ist: Sie können auf beiden Plattformen sehr ungezwungen und locker mit möglichen Interessenten ins Gespräch kommen, bei sehr überschaubaren Kosten. Denn zunächst einmal kostet es natürlich Ihre Arbeitszeit, wenn Sie bei LinkedIn oder XING aktiv sind. Aber wie Sie gleich sehen werden, werden Sie wahre Wunder erleben, wenn Sie jeden Tag 20 Minuten auf diesen Plattformen verbringen. 

 

XING und LinkedIn sind wie große Teiche, in denen Sie nach Kunden angeln können

 

Als Unternehmer wissen Sie es selbst: Kundengewinnung gehört zu Ihren wichtigsten Aktivitäten. Und wenn Sie da sehr erfolgreich sind, haben Sie immer genügend Auftragsbestand und genügend Anfragen. Doch das alles ist kein Selbstläufer und geht nicht ohne regelmäßige Aktivitäten.

 

Der große Vorteil von XING und LinkedIn ist: Ihre möglichen Kunden sind bereits dort, Sie müssen also nicht irgendwo anders nach ihnen suchen. Davon können Sie ausgehen. Die Hemmschwelle auf diesen Plattformen ist sehr niedrig, und Sie können mögliche Kunden einfach und direkt ansprechen. Dazu müssen Sie keinen Verkäufer auf die Straße schicken, und Sie müssen noch nicht einmal ein Telefon in die Hand nehmen. Und doch können Sie mögliche Kunden sehr direkt und sehr konkret ansprechen.

 

Allerdings: Sie müssen aktiv werden. Wie einfach das ist, werde ich Ihnen gleich erklären. Hier sind 6 Regeln, die Sie beherzigen sollten, um die Sozialen Netzwerke erfolgreich zu nutzen.

       

        1. Präsentieren Sie sich professionell

 

Sie wollen ja Kunden gewinnen. Zeigen Sie sich deshalb auf Ihrem Profil mit dem Besten, was Sie anzubieten haben. Zeigen Sie, wer Sie sind, was Sie anbieten, welchen Nutzen Kunden bei Ihnen bekommen und wie Sie helfen können. Seien Sie großzügig mit Informationen.

 

        2. Seien Sie beim Kontaktknüpfen kreativ

 

Aus dem „normalen“ Leben kennen Sie das ja auch. Wenn Sie auf einem Netzwerktreffen einem Geschäftsmann begegnen, sagen Sie ihm ja auch nicht gleich mit dem ersten Satz, dass Sie gerne mit ihm Geschäfte machen möchten. Erst lernen Sie sich kennen und plaudern ein wenig. Das ist in den sozialen Netzwerken auch nicht anders.

 

Finden Sie beim ersten Kontakt einen guten Grund, warum ein Kontakt sinnvoll ist. Beispielsweise so: „Hallo Herr Müller, ich habe gesehen, dass Sie im Metallbau tätig sind. Ich beliefere diese Branche seit Jahren mit Messwerkzeugen. Ich würde mich daher über eine Vernetzung freuen.“ Die meisten werden sich bei einer solchen Kontaktaufnahme bedanken und zustimmen.

 

Im nächsten Schritt können Sie sich dann freundlich bedanken. Beim nächsten Kontakt können Sie dann eine wichtige Information weitergeben, die für den Kontakt sinnvoll sein könnte. Und beim nächsten Kontakt können Sie konkreter werden und beispielsweise fragen:  

 

Z. B. so: „Herr Müller, wie kaufen Sie denn derzeitig Ihre Werkzeuge ein? Ich könnte Ihnen vielleicht eine bessere Möglichkeit anbieten. Haben Sie Interesse darüber mehr zu erfahren?“

 

Machen Sie auf keinen Fall den Fehler, indem Sie gleich beim ersten Kontakt etwas verkaufen möchten. Das funktioniert heute nicht mehr.

 

        3. Bleiben Sie bei der Wahrheit

 

Die Versuchung ist groß sich erfolgreicher und besser darzustellen als Sie es sind. Schließlich soll man Sie aus der großen Masse heraus wahrnehmen. Doch Achtung! Das kann schnell nach hinten losgehen, wenn Sie mit Versprechungen und Angaben locken, die Sie später nicht einhalten können. Also übertreiben Sie nicht. Das macht Sie sympathischer.

 

        4. Seien Sie aktiv

 

Die Sozialen Netzwerke leben von Interaktionen und von Kommunikation. Sie sind nicht dafür gedacht, dass Sie pausenlos Werbebotschaften verschicken. Wenn Sie so agieren, werden Sie schnell überhaupt nicht mehr wahrgenommen. Was bedeutet Interaktion in den sozialen Netzwerken? Indem Sie mit Ihrer Zielgruppe kommunizieren. Sie können selbst wichtige Informationen mit Mehrwert weitergeben. Und Sie sollten selbst Posts und Artikeln von anderen Usern – beispielsweise möglichen Kunden – kommentieren und liken. Mit anderen Worten: Interesse zeigen, Mehrwert liefern, großzügig mit Informationen sein.

       

        5. Nutzen Sie ein gutes Profil als Ihre digitale Visitenkarte

 

Wir hatten schon darüber gesprochen. Es geht immer um Sichtbarkeit für Ihre Zielgruppe. Je aktiver Sie sind, und je besser Sie Ihre Profile pflegen und aktualisieren, desto mehr Aufmerksamkeit werden Sie erhalten. Sie machen einen sympathischen Eindruck und über diesen Weg werden Sie neue Anfragen und Aufträge erhalten.

 

        6 .Bleiben Sie dran

 

Sie kennen das. Sie nehmen sich zu Beginn des neuen Jahres vor, 3 Mal die Woche Sport zu machen. In den ersten zwei Wochen sind Sie mit Feuereifer dabei und kaum zu bremsen. Doch dann lässt der Elan nach. So geht es auch manchen in den sozialen Netzwerken. Mit größter Begeisterung starten Sie, knüpfen viele neue Kontakte, erhalten sogar Anfragen und Aufträge. Für einige Wochen sind sie überall sichtbar. Doch irgendwann wird es Zuviel und lassen nach. Diesen Fehler sollten Sie nicht machen. Nutzen Sie stattdessen XING und LinkedIn kontinuierlich nach dem Motto „Lieber weniger, aber regelmäßig.“